Newsticker
Startseite | Orte | Ellerbek | Ellerbek: Gottesdienst für Mensch und Tier

Ellerbek: Gottesdienst für Mensch und Tier

Die Fähigkeiten der Tiere achten

„Den Gottesdienst für Mensch und Tier feiern wir bereits im dritten Jahr“, berichtete Pastorin Birgit Vočka. „Heute allerdings zum ersten Mal nicht in der Kirche. Ein Ort, an dem Tiere leben und mit ihnen gearbeitet wird, ist schön dafür.“ Und so traf sich die Ellerbeker Kirchengemeinde im Stall von Nicole Ortlepp im Ellerbeker Moordamm. Kleine und große Menschen, kleine und große Hunde – und ein Esel, der eigentlich ein Pony ist. Die Geschichte dahinter: Für die Predigt hatte Birgit Vočka die Geschichte vom Propheten Bileam und dem Esel ausgewählt.

Darin geht es darum, das Bileam die Israeliten verfluchen soll. Dafür reitet er auf seiner Eselin los. Jehova möchte aber nicht, dass sein Volk verflucht wird, also schickt er einen Engel mit einem langen Schwert, der Bileam den Weg versperrt. Bileam kann den Engel jedoch nicht sehen – sein Esel aber schon. Der Esel versucht immer wieder dem Engel auszuweichen und legt sich schließlich einfach hin. Bileam schlägt den Esel daraufhin mit einem Stock.
Da gibt Gott der Eselin die Sprache und sie fragt: „Was hab ich dir denn getan, dass du mich schlägst?“ Bileam antwortet: „Du denkst wohl, du kannst machen, was du willst. Wenn ich ein Schwert hätte, würde ich dich töten!“ „Hab ich dich irgendwann schon einmal enttäuscht?“, fragt die Eselin. „Nein“, muss Bileam daraufhin zugeben.
Jehova lässt Bileam nun den Engel mit dem Schwert sehen und der sagt: „Warum hast du deinen Esel geschlagen? Ich habe dir den Weg versperrt, weil du Israel nichts Schlechtes wünschen sollst. Wenn dein Esel mir nicht ausgewichen wäre, hätte ich dich getötet – und dem Esel hätte ich nichts getan.“ Bileam erkennt daraufhin, dass er etwas Falsches getan hat.
Und diese Geschichte wurde von Kindern aus dem Reitstall dargestellt – mit dem Pony-Esel…

„Es ist so wichtig für uns, die Wahrnehmungen von Tieren zu schätzen“, sagte Birgit Vočka. „Denn alle Tiere haben ihre Fähigkeiten.“ Und der Stall Hippino war genau der passende Ort dafür. Sie bietet Reittherapie & Reitpädagogik an: „Kinder sollen hier mal innehalten. Ruhe, Gelassenheit und Empathie lernen“, erklärte Inhaberin Nicole Ortlepp.

Ein wunderbarer Vormittag für alle Teilnehmer dieser außergewöhnlichen Feierstunde. Gleichzeitig war es auch eine Premiere für Birgit Vočka: „Dies ist mein erster Gottesdienst in Reitstiefeln“, sagte sie schmunzelnd. aw

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*