Newsticker
Startseite | Orte | Hasloh | Talk zur Wahl im Saal

Talk zur Wahl im Saal

Infoveranstaltung in Hasloh

Gestalteten den Abend (v.l.): Thomas Krohn und Matthias Guckel (CDU), Valentin Langwieler und Kay Löhr (FDP), Veranstalter Oliver Schulz, Katja Langefeld und Norbert Schadendorf (PfH) sowie Henning Jacob und Bernhard Brummund (SPD)

Gestalteten den Abend (v.l.): Thomas Krohn und Matthias Guckel (CDU), Valentin Langwieler und Kay Löhr (FDP), Veranstalter Oliver Schulz, Katja Langefeld und Norbert Schadendorf (PfH) sowie Henning Jacob und Bernhard Brummund (SPD)

Unter dem Motto „Talk zur Wahl im Saal“ lud Oliver Schulze, Betreiber von „Neues aus Hasloh“, alle interessierten Bürger ins Landhaus Schadendorf ein. Jeweils zwei Spitzenkandidaten von SPD, CDU, FDP und Perspektive für Hasloh (PfH) stellten sich den Fragen der Wählerinnen und Wähler. Von der SPD waren es Bernhard Brummund und Henning Jacob, die CDU vertraten Thomas Krohn und Matthias Guckel, für die FDP waren Kay Löhr und Valentin Langwieler dabei und die Perspektive für Hasloh wurde von Katja Langefeld und Norbert Schadendorf repräsentiert. Rund 70 interessierte Einwohner nutzten die Gelegenheit, sich zu informieren.

Auf die Frage nach dem angedachten Gewerbegebiet in der Gemeinde fielen die Antworten wie folgt aus:

Thomas Krohn (CDU): Wir haben verschiedene Standorte im Blick, hoffen es durch den Ankauf von Flächen noch dieses Jahr realisieren zu können, Anfragen von Gewerbetreibenden kommen schon.

Kay Löhr (FDP): Wir müssen erstmal definieren, was wir damit erreichen wollen. Wir brauchen die Gewerbesteuern. Wir müssen einen Plan erstellen und den dann abarbeiten.

Norbert Schadendorf (PfH): Ein Gewerbegebiet ist für mich Augenwischerei. Maximal 5% des Haushalts, etwa 200.000 Euro, kommen von den Gewerbetreibenden. Wir sollten lieber mit der Stadt Norderstedt einen neuen Autobahnzubringer planen und dann mit Bönningstedt gemeinsam ein Gewerbegebiet planen.

Katja Langefeld (PfH): Bisher wurden Industriezweige wie Touristik hier vernachlässigt. Man sollte die Nähe zu Hamburg nutzen und könnte zum Beispiel ein Wellnesshotel bauen.

Bernhard Brummund (SPD): Wir wollen kein großes Gewerbegebiet wie in Ellerbek, sondern Raum für Handwerksbetriebe. Uns ist die Balance zwischen Gewerbe ansiedeln und den Ort schonen wichtig.

Frage: Wie steht es um Haslohs Haushalt?

Kay Löhr (FDP): Haslohs Haushalt wird nicht ausgeglichen sein können. Wir haben leider viel in sozialen Bereichen gespart aber in anderen Bereichen bei größeren Summen nicht nachgedacht.

Valentin Langwieler (FDP): Über die Umbaukosten der Schule wurden wir nicht regelmäßig informiert.

Norbert Schadendorf (PfH): Die Gemeinde kann nur noch Geld ausgeben, weil sie Grundstücke verkauft. Man lebt auf Kosten der künftigen Generationen, wenn man als so kleine Gemeinde solche hohen Schulden hat.

Henning Jacob (SPD): Ich halte es bei den aktuell so niedrigen Zinsen für ökonomisch sinnvoll, jetzt Projekte langfristig zu finanzieren.

Matthias Guckel (CDU): Wir wollen das Dorf im Grünen bleiben, haben aber lange Zeit versäumt, die Einnahmen zu steigern. Nun müssen wir Entscheidungen nach wirtschaftlichen Kriterien treffen.

Abschließend bat Veranstalter Oliver Schulz die Kandidaten, ein kurzes Statement abzugeben, warum die Bürger gerade ihrer Partei ihre Stimmen geben sollten.

Matthias Guckel (CDU): Wir sind ein junges, motiviertes Team, haben eine gute Mischung, denn auch erfahrende Leute sind dabei. Wir wollen das Gewerbegebiet umsetzen.

Thomas Krohn (CDU): Ich stehe für Leidenschaft und Tradition. Ich bin fürs Umsetzen und Machen.

Valentin Langwieler (FDP): Wir sind ein super Team, die Hälfte ist zwischen 30 und 35 Jahre alt, es sind aber auch Ältere dabei, so können wir allen Bürgern gerecht werden. Wir wollen, dass Dinge nachhaltig umgesetzt werden.

Kay Löhr (FDP): Wir haben junge Leute im Team, die hier ihre Zukunft mitgestalten wollen.

Katja Langefeld (PfH): Wir stehen für andere Ideen – dafür, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Norbert Schadendorf (PfH): Durch uns gibt es erstmalig die Chance, dass die vorhandenen Mehrheitsverhältnisse dann nicht mehr so bestehen.

Henning Jacob (SPD): Ich bin fasziniert davon, ein so engagiertes Team kennengelernt zu haben. Diese pragmatische Vorgehensweise. Ich mag parteiübergreifende Teamarbeit und eine schnelle Umsetzung.

Bernhard Brummund (SPD): Wir wollen Hasloh zukunftsfähig machen, die Gemeinde behutsam wachsen lassen. aw

Rund 70 Gäste besuchten die Veranstaltung

Rund 70 Gäste besuchten die Veranstaltung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*