Newsticker
Startseite | Arten | Blaulicht | AKTUELLE WARNUNG DER POLIZEI

AKTUELLE WARNUNG DER POLIZEI

Pinneberg – Polizei warnt aktuell vor falschen Polizisten am Telefon

Bei der Polizei in Pinneberg melden sich seit etwa zwei Stunden vermehrt besorgte Bürgerinnen und Bürger, denen kurz zuvor dasselbe passiert war: Unbekannte hatten sich am Telefon als Polizeibeamte ausgegeben und ihren Gesprächspartnern seltsame Fragen am Telefon gestellt. So erkundigte sich ein angeblicher Polizist nach vorhandenen Wertgegenständen oder Bargeld im Haushalt.

Achtung! Es handelt sich bei derartigen Anrufen niemals um einen echten Polizisten!

Kriminelle versuchen über diesen Weg, potentielle Opfer ausfindig zu machen. Sofern die angerufenen Personen am Telefon über ihre Wertgegenstände und deren Aufbewahrung sowie über ihre Gewohnheiten und regelmäßigen Abwesenheiten Auskunft erteilen, wissen die Täter, wo und wann sich beispielsweise ein Einbruch lohnen könnte.

Bei skeptischen Nachfragen untermauert der Anrufer nicht selten seine Identität, indem er den Angerufenen eine fiktive telefonische Erreichbarkeit vorgaukelt oder den angeblichen Namen seines Vorgesetzten preisgibt. Im weiteren Verlauf eines Gesprächs verbreitet der Anrufer häufig gezielt Angst, indem er gegenüber seinen auserwählten Opfern erwähnt, dass sich ihr Name auf einer ihm vorliegenden Liste möglicher Einbruchziele befände und stellt unter dem Vorwand der Prävention gezielt Fragen zu Wertsachen im Haus sowie zu deren Aufbewahrung. Zudem versucht die fremde Stimme Informationen zu Bankverbindungen und Girokonten zu erlangen.

Die Polizei rät, am Telefon grundsätzlich keine Auskünfte über Wertsachen, Sicherungseinrichtungen, Abwesenheiten, Anzahl der Bewohner, eventuelle Hunde, Bankverbindungen oder sonstige personenbezogene Daten preiszugeben. Falls die Möglichkeit besteht, sollte die Rufnummer des Anrufers notiert und umgehend die „echte“ Polizei informiert werden. In allen bislang bekanntgewordenen Fällen wurden die angerufenen Personen im Laufe des Telefonates misstrauisch und verständigten die Polizei, wodurch es bisher glücklicherweise zu keinen vollendeten Taten gekommen ist. ots/ds

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*