Newsticker
Startseite | Orte | Bönningstedt | Bürgerinfo: Sondergebiet Einzelhandel an der Kieler Straße

Bürgerinfo: Sondergebiet Einzelhandel an der Kieler Straße

Andreas Gustafsson erklärte die Standortbedingungen sowie analytische Überlegungen zur geplanten Einzelhandelslösung an der Kieler Straße.

Bereits im Jahr 2016 waren die Bürger über das geplante Sondergebiet Einzelhandel in der Kieler Straße informiert worden. Jetzt gab es erneut eine Präsentation für die Öffentlichkeit, in der die Aufstellung einer 36. Änderung des Flächennutzungsplans sowie die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans besprochen wurden. Im Kulturzentrum Kieler Straße präsentierte Stadtplaner Peter Scharlibbe den aktuellen Stand.

War vor drei Jahren mit Edeka noch ein sogenannter Vollsortimenter geplant gewesen, so kommt die neue Planung ohne ihn aus. „Damals war eine größere Lösung angedacht, aber der Edeka hätte im intensiven Wettbewerb zum Rewe-Markt Am Markt gestanden“, erklärte Andreas Gustafsson, der mit seinem Büro eine Standortanalyse durchgeführt hatte. Stattdessen werde nun der Rewe modernisiert. „Zudem ist Bönningstedt kein Zentralort, dürfte also eigentlich keinen großflächigen Einzelhandel treiben.“ Die jetzige Planung sieht den Umzug des bisherigen Aldi vom Ortsrand Richtung Schnelsen in den Bönningstedter Kern vor. Zusammen mit dem geplanten Drogeriemarkt dm und einem Backshop soll auf 2120 Quadratmetern das neue Sondergebiet Einzelhandel entstehen. „Außerdem wird das Gebiet ergänzt durch den Straßenabschnitt der Kieler Straße zwischen Nr. 60 und 70“, sagte Scharlibbe. Es sei dort inzwischen geplant, einen erforderlichen Linksabbiegerstreifen einzurichten. Außerdem sollte der Geh- und Radweg in dem Bereich auf der Projektseite gepflastert werden.

Für Aufregung sorgten bei der Veranstaltung vor allem die geplanten Lärmschutzmaßnahmen. So sei bei einer früheren Informationsveranstaltung von Anlieferungszeiten zwischen 7 und 20 Uhr gesprochen worden – inzwischen seien aber werktägliche Zeiten von 6 bis 22 Uhr festgelegt. Die verkürzten Zeiten seien allerdings laut Planern nur eine Möglichkeit gewesen, das inzwischen vorliegende Lärmschutzgutachten bestätige die Zeit von 6 bis 22 Uhr. Zwei Lärmschutzwände sollen Anwohner vor dem Lärmaufkommen durch Lastwagen schützen. Anmerkungen der Bürger diesbezüglich wurden zu Protokoll genommen und sollen mit dem Aldi-Konzern besprochen werden. nas

Weiterführende Informationen:

Lageplan des Sondergebiets Einzelhandel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*