Newsticker
Startseite | Orte | Bönningstedt | Kreissportverband Pinneberg: Corona Update – Klarstellung der neuen Regelungen im Kreis Pinneberg – 10 Aktive pro Sportfläche zugelassen!

Kreissportverband Pinneberg: Corona Update – Klarstellung der neuen Regelungen im Kreis Pinneberg – 10 Aktive pro Sportfläche zugelassen!

Genau 60 Vereine kontaktierten den KSV am gestrigen Montag wegen der neuen Allgemeinverfügung des Kreises Pinneberg, die dieser aufgrund eines Erlasses des Landes Schleswig- Holstein aufgrund einer Musterverfügung des Landes herausgeben musste.

Für eine große Verunsicherung sorgte die Formulierung in der seit gestern, 26.10.2020 gültigen Allgemeinverfügung des Kreises Pinnebergs, die der Kreis aufgrund eines Erlasses der Landesregierung herausgeben musste. Diese spricht in Nr. 10 von „Sportanlagen“, auf der nach Nr. 3 der Verfügung nicht mehr als 10 Personen (9 Aktive plus Übungsleiter) Sport treiben dürfen. Insbesondere etliche Kommunen legten die Bestimmungen so eng aus, dass sie Sportstätten in ihrer Gesamtheit nur für 10 Personen insgesamt frei gab!!! Die lagen zum Glück falsch.

Der KSV griff die Problematik gemeinsam mit dem Fachdienst Gesundheit und Landrat Oliver Stolz auf und in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit stellt der Kreis eine Anfrage zunächst beim Land, später dann über den Landkreistag beim Land. Gestern Abend, am 26.10. um 23.54 Uhr stellte der Landrat nach Rückversicherung beim Sozialministerium und Landkreistag gegenüber dem Kreissportverband Pinneberg klar, dass aber Sportflächen gemeint sind! Das bedeutet, dass in einer Dreifeldsporthalle drei 10er Gruppen (inkl. Übungsleiter) Sport treiben können, sofern eine räumliche Trennung vorliegt und eine Vermischung der Gruppen beim Training, bei Zu- und Abgang ausgeschlossen bleibt. Analog gilt dies z.B. auch für Tennishallen, die in der Regel mehrere Tennisplätze beinhalten. Hier gilt ein Tennisplatz als eine Sportfläche.

Auch in Schwimmhallen, wo es per se nicht zu einer Unterschreitung des Mindestabstands kommt sowie entsprechende Hygienekonzepte vorliegen, „bleibt alles beim Alten, es sei denn, die Gegebenheiten vor Ort lassen Abstände und Trennung nicht zu“, so Stolz weiter.

Kontaktsportarten, wie z.B. Fußball, Handball, REHA-Sport usw. können damit weiterhin in einer Gruppengröße von 10 Personen ohne Einhaltung eines Mindestabstands durchgeführt werden.
Vorausgesetzt wird selbstverständlich jederzeit, dass Abstands- und Hygieneregelungen bei Zutritt zu den Sportflächen und auch beim Verlassen dieser eingehalten werden. Die Erfassung der Teilnehmer zur Kontaktnachverfolgung in einem Infektionsfall ist ebenso weiterhin notwendig. PM KSV/ds

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*