Newsticker
Startseite | Orte | Bönningstedt | Pflanzenfreunde trotzten dem Schmuddelwetter

Pflanzenfreunde trotzten dem Schmuddelwetter

Die Mitglieder des Heimatvereins verkauften selbstgekochte Marmeladen und selbst hergestellte Ringelblumensalbe.

Die Mitglieder des Heimatvereins verkauften selbstgekochte Marmeladen und selbst hergestellte Ringelblumensalbe.

Siegfried Mix stellt Insektenhotels her. Zur Pflanzenbörse hatte er ein paar seine Bauten mitgebracht.

Siegfried Mix stellt Insektenhotels her. Zur Pflanzenbörse hatte er ein paar seine Bauten mitgebracht.

: Die Bönningstedter ließen sich nicht beirren und tauschten trotz anhaltendem Regen fleißig Stauden aus ihren Gärten.

Die Bönningstedter ließen sich nicht beirren und tauschten trotz anhaltendem Regen fleißig Stauden aus ihren Gärten.

30. Pflanzenbörse des Bönningstedter Heimatvereins mit Insektenhotelausstellung

Obwohl an Sonntagen eigentlich die Sonne scheinen soll, hatte es das Wetter nicht gut gemeint. Trotzdem wagten sich tapfere Naturfreunde, ausgestattet mit Regenjacken und Gummistiefeln, in den Garten des Alten Rektorhauses, wo die Herbstpflanzenbörse des Heimatvereins stattfand. Ins Leben gerufen worden war die Veranstaltung im Jahr 2005 von Helga Schütt. „Seitdem veranstalten wir jeweils im Frühjahr und Herbst die Pflanzenbörse“, sagte Joachim Czolbe vom Heimatverein. Schön sei, dass viele Bönningstedter der Pflanzenbörse treu geblieben sind – und während sie als „Neugartenbesitzer“ von den dort getauschten Stauden profitieren konnten, bringen viele inzwischen selbst Schätze aus ihren Gärten mit.

Zu Gast war auch der Bönningstedter Siegfried Mix. Er stellte Insektenhotels aus und erklärte Fachliches zu Bau und Nutzen. „Ein bisschen basteln muss man können“, sagte der Insektenfreund, der für die Landesgartenschau 2014 sogar einen Nachbau der Pinneberger Drostei gefertigt hatte. „Wenn man für die Anfertigung der Insektenhotels gebrauchtes Material nimmt, beispielsweise Holz, das sonst verbrannt würde, tut man der Umwelt gleich doppelt gut“, erklärte er. Denn durch das Verbrennen entstehe sonst viel CO2. Durch das Recycling von altem Material beim Bau der Insektenhotels schütze man die Insekten- und Vogelwelt.

Das Rektorhaus hatte an diesem Tag ebenfalls geöffnet. Bei Kaffee und selbstgemachten Kuchen konnten sich die Gäste aufwärmen, ins Gespräch kommen und mehr über die Geschichte Bönningstedts erfahren. nas

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*